Wanderreiten

Reitferien kennt jeder. Übrigens sollte man, wenn man für sich und/oder für seine Kinder einen Reiterurlaub in den Osterferien plant, jetzt schon einmal so langsam ans Buchen denken. So manch ein Reiterhof ist schon Monate vor Ostern ausgebucht; und da gilt, auch für den Reiturlaub: Wer zuerst kommt, der mahlt – oder in diesem Fall reitet – zuerst.

Aber was ist denn nun Wanderreiten?

Eigentlich ist es genau das, was der Name Wanderreiten auch besagt – eine Wanderung, nur zu Fuß. Das bedeutet, man ist, meistens gleich mehrere Tage lang, auf dem Pferd in der freien Natur unterwegs. Dabei geht es allerdings weniger um Rekorde und Höchstleistungen, sondern vielmehr um das gleich doppelte Naturerlebnis; von Pferd und Umgebung.

Übernachtet wird dabei teils auf Bauernhöfen oder sogar einem speziellen Pferdehof, teils im Zelt  Insofern ist das Wanderreiten auch für Anfänger interessant, die zwar schon eine gewisse Reiterfahrung besitzen, aber noch nicht unbedingt Gelände-Erfahrung, die aber dennoch das faszinierende Erlebnis eines Ausritts dem Reitunterricht in einer Reithalle vorziehen. Oder die letzteres zumindest mit ersterem ergänzen wollen.

Wanderreiten ist zwar ein moderner Sport – aber eigentlich ist es eine uralte Fortbewegung, denn genauso – langsam, mit viel Muße fürs Schauen und umweltfreundlich per Pferd – ist man früher ausschließlich gereist.

Wanderreiten vom Hof Norwegen

Der Hof Norwegen ist der ideale Standort für Ihren Wanderreit-Urlaub. Neben den großen Stallungen für Ihre Pferde, dem großen Dressur-Außenplatz und Springplatz steht auch eine Halle (60×20) für die regnerischen Tage zur Verfügung. Die Umgebung des Hof Norwegens bietet Ihnen und Ihren Pferden viel Raum für ausgiebige Ausritte in die schöne Natur und Landschaft von Angeln in Schleswig Holstein. In dieser durch die Eiszeit geprägten Landschaft mit ihren vielen Hügel geht es durch Wälder und felder vorbei an alten Steingräbern aus der Wikingerzeit an die Ausläufer der Schlei zu einem kleinen Badestop.