Reiterferien Hof Norwegen

Urlaub mit Pferden

Der Ferienhof Norwegen in Mohrkirch – im Herzen von Angeln, Schleswig-Holsteins – liegt inmitten von Wäldern, Wiesen und Feldern. Städte wie Schleswig, Flensburg, Kappeln, Husum und Kiel sind in 25 bis 45 Autominuten zu erreichen. Ostsee und Schlei, Gewässer, die in jeder Hinsicht zur Erholung einladen, sind binnen 20 Minuten zu erreichen. Einkaufs­möglichkeiten usw. sind im fünf Kilometer entfernten Satrup oder Sörup vorhanden. Es stehen dem Feriengästen hofeigene Ponies zur Verfügung, um die Kindern an die Reiterei heranzuführen. Der Dachboden des Wohnhauses wurde mit zwei geräumigen und geschmackvoll eingerichteten Ferienwohnungen, der Ferienwohnung Norwegen  und Schweden, ausgebaut. Der “Ausbildungsstall Hof Norwegen” hat somit die Möglichkeit, nicht nur die Pferde sondern auch ihre Reiter als Gäste aufzunehmen. Kurz um, die Reitanlage Hof Norwegen ist ein attraktives Ziel , … nicht nur für Reiter !!!

Reitferien Hof Norwegen

Reit- und Reiterferien auf der Reitanlage Hof Norwegen

Kein Fjord in der Nähe, die Sprungschanze vom Holmenkollen und die Hauptstadt Oslo sind weit weg: Denn Norwegen liegt mitten in Angeln. Genau betrachtet handelt es sich um einen großzügig angelegten Dreiseithof in der Gemeinde Mohrkirch.

Im Wohnhaus, 1886 von Landwirt Jacob Thomsen gebaut, hat die Familie Waterhues ihr Domizil. Im Dachgeschoss des Wohnhauses sind zwei komfortable Ferienwohnungen eingerichtet – mit insgesamt zehn Gästebetten. Wer als Tourist hierher kommt, kann gegebenenfalls einen Reitkurs buchen oder ein Reitpferd ausleihen.

Immer wieder wird von Fremden nachgefragt, wie es zum Hofnamen Norwegen gekommen ist. Die Antwort steht in der Mohrkircher Chronik: Zwischen Mohrkirch und Rüde führte in früheren Zeit ein einsamer „Norderweg“, auf Platt: „Nodderweg“. Im Volksmund entwickelte sich daraus später der „skandinavische Begriff“ Norwegen. Übrigens: Die Herkunft dieses Familiennamens Waterhues hat keine holländischen Wurzeln. Die Vorfahren lebten 720 Jahre lang auf einem Bauernhof, der halligverdächtig von einem Nebenarm der Lippe in Werne eingekreist war. Bei Hochwasser drohte das Gehöft, heute in einem Naturschutzgebiet gelegen, zu einem „Wasserhaus“ zu werden

Die Reitanlage und der Reiterhof

Die Reitanlage des Hof Norwegen verfügt über eine 60×20 Meter große und helle Reithalle. Der Dressuraußenplatz, ebenfalls 60×20 Meter ist selbst bei nicht so idealen Wetterbedingungen noch sehr gut nutzbar und liegt durch einen Knick getrennt neben dem großen Außen-Springplatz mit den Abmessungen von 40 x 90 Meter. Der Springplatz verfügt über einen gut federnden Sandboden und wird auch von den Dressurreitern zur Gymnastizierung der Pferde gerne genutzt.

Die Stallungen

Auch die Betreuung der Pferde gehört zu Reiterferien

Auch die Betreuung der Pferde gehört zu Reiterferien

Der Hof Norwegen verfügt insgesamt über 72 Boxen, wobei fast alle Boxen mit Außenfenstern und einige der Pferdeboxen auch mit Außen-Paddocks ausgestattet sind. Neben diversen Einzelpaddocks, stehen auch große Koppeln direkt an der Reitanlage zur Verfügung, damit die Pferde täglich ihre nötige Bewegung bekommen. Weiterhin stehen zwei Außen-Longierplätze, sowie eine große 20mx20m Longierhalle zur Verfügung.

Ausreiten

Zu Ausreiten  bietet sich der Reitweg an

Zu Ausreiten bietet sich der Reitweg an

Der Anteil der Waldflächen der Gemeinde Mohrkirch, in welcher die Reitanlage des Hof Norwegen angegliedert ist, liegt nach den letzten Erhebungen über dem Durchschnitt des Landes Schleswig-Holstein und eignet sich dadurch hervorragend für einen Ausritt in die Natur. Zum Ausspannen für Reiter und Pferd bietet sich der Reitweg an, der direkt an die Reitanlage angegliedert ist und um den 1987 angelegten Forst an der Reitanlage Hof Norwegen führt.

Markus Waterhues - erfolgreicher Dressurreiter bis zur Klasse S

Markus Waterhues – erfolgreicher Dressurreiter bis zur Klasse S

Besuchen Sie doch einmal unsere Homepage von Markus Waterhues für das Dressurreiten und die Dressurausbildung auf dem Reiterhof Norwegen: http://www.waterhues-dressur.de/

Reiterferien in Schleswig-Holstein

Die Lage des Hof Norwegen

Mitten in Angeln, in der urtürmlichen Landschaft Schleswig-Holsteins, liegt der Hof Norwegen genau zwischen der Ostsee-Förde Stad Flensburg und der Schleswiger Schlei bei dem Ort Mohrkirch. Von Mohrkirch erreicht man die Schlei nach 12 km, die Ostsee an der Geltinger Bucht ebenfalls nach 12 km und die Nordsee an der Husumer Bucht nach 50 km. Die Entfernung zu den sehenswehrten Städten und Ausflugszielen Schleswig (21Km), Flensburg (22Km) und Kappeln (15Km) sind fast identisch.

Flensburger Hafen

Der Flensburger Hafen

Mohrkirch liegt inmitten von Grundmoränen aus Lehm durchsetzt mit Findlingen auf Geschiebemergel. Quer durch die Gemeinde verläuft die Wasserscheide zwischen Nord- und Ostsee. Der Anteil der Waldflächen der Gemeinde Mohrkirch liegt nach den letzten Erhebungen über dem Durchschnitt des Landes Schleswig-Holstein und eignet sich dadurch hervorragend für einen Wanderurlaub, Radurlaub oder auch für die Reitferien.

Das stark zerstreute Siedlungsgebiet Mohrkirchs spiegelt sich in einer großen Zahl von Ortsteil- und Höfenamen wider. Sehr oft handelt es sich um die alten Namen der einzelnen Parzellen, in die im Jahr 1778 mit Gründung der Mohrkirchharde das ehemalige Kloster und spätere Domanialgut Mohrkirchen sowie ein dazugehöriger Meierhof aufgeteilt wurden. Aber auch landschaftliche Besonderheiten haben sich in Ortsbezeichnungen niedergeschlagen.

Viele historische Windmühlen prägen das Bild der Angeliter Landschaft

Viele historische Windmühlen prägen das Bild der Angeliter Landschaft

Zwichen den Jahren 1391 bis 1541 befand sich in Mohrkirch ein Kloster der Antoniter-Präzeptorei. Der Antoniter-Orden war ein christlicher Hospital-Orden. Der Orden wurde 1095 als Laienbruderschaft in St-Didier-de-la-Motte in der Dauphiné in Südfrankreich gegründet und von Papst Urban II. im gleichen Jahr bestätigt. Er ist nach Antonius dem Großen benannt, dem ersten christlichen Mönch. Die Aufgabe des Ordens war die Pflege und Behandlung am Antoniusfeuer Erkrankter, einer im Mittelalter in Europa weit verbreiteten Krankheit. Das Stammkloster des Ordens befindet sich in St. Antoine (Dept. Isère, Frankreich). Dort soll der französische Adlige Gaston den Orden als Dank für die Heilung seines Sohnes vom Antoniusfeuer mit Hilfe der dort befindlichen wundertätigen Reliquien des Heiligen Antonius gestiftet haben. Ursprünglich der Pflege von heimkehrenden Pilgern gewidmet, konzentrierte sich die Tätigkeit der Antoniter ab 1217 vor allem der Krankenpflege.

Mohrkirch gehört der Gemeinde von Süderbrarup an. Das Gemeindegebiet von Süderbrarup ist seit der Bronzezeit bewohnt, aus der mehrere Grabhügel erhalten sind. Besonders wichtig ist jedoch das 1861 erstmals geöffnete Hünengrab Kummerhy westlich des Thorsberger Moors, das um 800 v. Chr. errichtet wurde und mit einem Steinkreis umgeben ist. Insgesamt befinden sich 22 Grabhügel in dem Gebiet. Das Thorsberger Moor, aus dem bislang eine Moorleiche, viele Gebrauchsgegenstände und Waffen sowie Kunstgewerbegegenstände wie Schmuck u. a. geborgen wurden, war – wie der Name bereits sagt – dem germanischen Kriegsgott Thor als Opferstätte geweiht.

Man geht davon aus, dass Thorsberg die wichtigste Kultstätte der Region war – schon der Umstand, dass der alte Name Thorsberg auch in christlicher Zeit nicht vergessen wurde, deutet darauf hin. Die meisten der zum Teil einzigartigen Fundstücke werden heute im Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum im Schloss Gottorf (Schleswig) aufbewahrt. Die Vielzahl an gebrauchten, schartigen Waffen, die im 4. Jahrhundert planmäßig im Moor versenkt wurden, wird oft als ein Hinweis auf schwere Kämpfe gedeutet, die in dieser Zeit in Jütland getobt zu haben scheinen und vermutlich in Zusammenhang mit der großen Völkerwanderung stehen. So ist denkbar, dass die militärischen Konflikte im Kontext der Auswanderung der meisten Angeln nach Britannien von Bedeutung waren.